Studentenkonto Vergleich

Studentenkonto Vergleich

Der Studienbeginn ist für viele junge Menschen gleichbedeutend mit der Übernahme ihrer finanziellen Verhältnisse. Bis dahin mussten sie diese nicht im Blick haben, weil daheim alles durch die Eltern geregelt war. Da Studenten bekanntlich wenig Geld zur Verfügung haben, soll das Konto kostenlos oder wenigstens so günstig wie möglich sein.

Zahlungseingang/Monat:
Euro
EC-Karte:
  
Kreditkarte:
  
Durchschnittliches Guthaben:
Euro
an
Durchschnittliches Minus:
Euro
an
Tagen
Zahlungseingang: 500 € / Guthaben: 100 € an 30 Tagen
DKB
DKB-Cash
0,00 €
Kosten pro Jahr
ING
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
comdirect bank
comdirect Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
Commerzbank
Vorteilskonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
1822direkt
1822direkt-GiroSkyline
0,00 €
Kosten pro Jahr
N26
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
o2 Banking
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
HypoVereinsbank
FCB StartKonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
Postbank
Giro start direkt
0,00 €
Kosten pro Jahr
ING
Girokonto Student
0,00 €
Kosten pro Jahr
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 21.07.2019. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2019 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Durch unseren Vergleichsrechner finden Sie das derzeit beste Studentenkonto. Darunter folgt ein Ratgeber zur Kontoeröffnung und was Sie sonst noch wissen sollten.

Was ist ein Studentenkonto?

Im Prinzip nichts anderes wie ein normales Girokonto. Jedoch ist es für junge Menschen ausgelegt. Die Altersgrenze liegt häufig bei 27 Jahren. Bis dahin ist das Studentenkonto kostenlos. Manchmal bietet es darüber hinaus noch weitere Vorteile. Bspw. eine günstige Kreditkarte für Auslandssemester.

Banken versuchen damit junge Menschen von ihren Dienstleistungen zu überzeugen. Wer sein Studentenkonto viele Jahre führt und guten Service genießt, wird höchstwahrscheinlich auch danach Kunde bleiben.

Studentenkonto-Gebühren: Darauf sollten Sie achten

Der Wunsch nach einem kostenlosen Studentenkonto ist nachvollziehbar. Bevor Sie aber auf ein verlockendes Angebot hereinfallen, gilt es das Vertragswerk in seiner Gänze zu prüfen. Manchmal lohnt es sich eine kleine Kontoführungsgebühr in Kauf zu nehmen, wenn darin einige Serviceleistungen inbegriffen sind. Versuchen Sie deshalb nicht nur ein kostenloses Studentenkonto in Betracht zu ziehen.

Bei den Details des angebotenen Vertrags sollten Sie auf folgende Gebührenposten achten:

  • Wird die Kontoführungsgebühr pro Monat, Quartal oder Jahr erhoben? Bleibt das Konto ab einem gewissen monatlichen Geldeingang kostenfrei?
  • Was deckt die Kontoführungsgebühr an Dienstleistungen ab? Müssen Sie für jede Überweisung oder Beleg extra zahlen?
  • Wie hoch sind die Zinsen, falls Sie das Studentenkonto einmal überziehen? Existiert überhaupt ein Dispokredit?
  • Was kostet es Geld bei fremden Banken abzuheben? Wird Ihnen eine Gebühr für Einzahlungen von Bargeld berechnet?
  • Für welche Services fallen sonst noch Gebühren an? Das kann die Zusendung von TAN-Listen und Kontoauszügen per Post betreffen. Auch SMS-Tan sind nicht immer gratis. Diese Kleinstbeträge addieren sich schnell zu mehreren Euros pro Monat.

Gebühren für Studentenkonten können sehr variabel gestaltet sein. Wenn Sie Angebote prüfen, gilt es diese an Ihren Bedürfnissen auszurichten.

Studentenkonto eröffnen: So geht´s

  1. Unser Vergleichsrechner hilft Ihnen dabei das beste Studentenkonto zu finden. Hierfür benötigt die Software ein paar Angaben. Die Angebote variieren je nach regelmäßigem Zahlungseingang, durchschnittlichem Guthaben und ob Sie das Konto rein online führen wollen. Geben Sie zudem den Bedarf für EC- und Kreditkarten an.
  2. Klicken Sie auf „Studentenkonto vergleichen“ und warten ein paar Sekunden ab. Dann sollten die aktuellen Angeboten erscheinen.
  3. Unter den ersten zwei bis drei Vorschlägen sollte das für Sie passende Konto dabei sein. Vergleichen Sie dazu die Konditionen.
  4. Treffen Sie eine Entscheidung, um dann „zum Anbieter“ zu gehen. Dort folgen Sie den Anweisungen, um die Kontoeröffnung zu beantragen.
  5. Ggf. sind noch Nachweise zum Einkommen und eine Identifikation (PostIdent/VideoIdent) notwendig. Der regelmäßige Zahlungseingang kann auch das BAföG oder eine finanzielle Unterstützung durch die Eltern sein. Besser wäre natürlich noch ein Nebenjob dem Sie nachgehen.
  6. Das Studentenkonto sollte binnen ein bis zwei Werktagen aktiv geschalten sein. Die gewünschten Geldkarten gehen Ihnen mit der Post zu.

Beliebte Fragen zum Studentenkonto:

Beliebte Fragen zum Studentenkonto
Beliebte Fragen zum Studentenkonto

Zum Schluss gibt es hier noch Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu dieser Kontoart.

Wie lange läuft das Studentenkonto?

Bei Vertragsabschluss werden Sie sich ausweisen müssen. Dadurch erfährt die Bank von Ihrem Alter. Die meisten Studentenkonten laufen bis zum vollendeten 25. oder 27. Lebensjahr. Wir sahen in Einzelfällen auch schon Angebote bis zum 30. Lebensjahr.

Um diese Zeitspanne wird der erfolgreiche Studienabschluss erwartet. Mit hoffentlich fließenden Übergang in das erste Arbeitsverhältnis oder die Selbstständigkeit. In manchen Vertragsunterlagen ist vorgesehen, dass der Wechsel zu einem normalen Girokonto auch schon früher erfolgt. Es gilt dabei der Stichtag des Arbeitsbeginns und dem Beenden des Studentenlebens.

Damit ist häufig eine bessere Einkommenssituation verbunden. Die Bank stellt die Vorteile (bspw. kostenlose Kontoführung) ein und informiert über die neuen Konditionen. Sie als Kunde können dabei bleiben oder ein besseres Angebot nutzen.

Wie finde ich das beste Studentenkonto?

Studenten mögen anfangs nicht viel oder gar kein Geld verdienen. Dafür sind sie nach dem Studium oftmals finanziell sehr gut aufgestellt. Durch die zuvor lange Bindung, spekulieren die Banken natürlich darauf.

Weshalb es nicht unüblich ist eine zunächst kostenlose Kontoführung plus ein Startguthaben anzubieten. Möglich sind hier 25 bis 100 Euro, je nach Aktion. Dafür möchte die Bank aber auch ein kleines regelmäßiges Einkommen sehen. Ein Nebenjob ist also nicht verkehrt.

Solche Konditionen bezeichnet die Mehrheit wohl als das beste Studentenkonto. Wir sagen, dass diese zwei Faktoren allein nicht für den Vergleich ausreichen. Hinzu kommen die oben genannten Gebühren, welche anfallen können.

Nur ein Beispiel: Wer als Student viel im Ausland unterwegs ist, kann schnell in die Kostenfalle tappen, wenn er dort Geld abheben möchte.

Das beste Studentenkonto ist jenes, welches zu Ihrer individuellen Situation am besten passt.

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3 Bewertungen