Finanzen | Geldanlagen

Festgeld Vergleich

Festgeld Vergleich 2019

Festgeldanlagen zählen zu den mittelfristigen Möglichkeiten um sein Erspartes für sich arbeiten zu lassen. Sie stellen eine von vielen Optionen dar, wenn es um eine solide Anlagestrategie geht. Wenn dies Ihr Ziel ist, sollten Sie die nächsten Zeilen aufmerksam lesen. Wir bieten außerdem einen Festgeldrechner, welcher die aktuellen Top-Konditionen für Festgeld-Konten ermittelt.

Anlagebetrag
Euro
Anlagedauer
Einlagensicherung
 
Einlagen-
sicherung
Ertrag
Rendite
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 16.09.2019. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Was bedeutet Festgeld?

Per Definition wird ein Betrag X für einen Zeitraum Y fest angelegt. Je länger die Laufzeit, desto höher die Verzinsung. Wie der Name es schon sagt, ist der Geldbetrag jedoch erst wieder danach verfügbar. Eine zwischenzeitliche Festgeld-Kündigung ist zwar möglich, aber nicht ratsam. Dann greifen meist vertraglich vereinbarte Gebühren.

Daher sollten Sie Festgeldanlagen nur mit nicht benötigtem Kapital abschließen. Meist beginnen diese ab 5.000 Euro und sind nach oben hin offen. Durch Geldmenge und Laufzeit variieren die Angebote der Banken. Daher sollten Sie ausgiebig vergleichen, bevor der Vertrag unterzeichnet wird.

Wissenswertes über Festgeld-Konten:

  • Einmaligen Betrag zu besseren Zinsen zur Seite legen
  • Festgeld für Kinder anlegen, mit Auszahlungszeitpunkt bei Volljährigkeit
  • Sichere Geldanlage ohne Risiko, da Einlagensicherung bis 100.000€
  • Eine wichtige Säule unter den mittelfristigen Geldanlagen

Eine Festgeldanlage eröffnen: So geht´s

Festgeld zählt bei jeder Bank und Sparkasse zum regulären Angebot. Sie sollten also schnell fündig werden. Jedoch lohnt hier der Vergleich, weil Ihnen teilweise sehr unterschiedliche Zinssätze und Konditionen geboten werden.

Ein Festgeld-Konto eröffnen Sie wie folgt:

  1. Nutzen Sie unseren Festgeldrechner am Seitenanfang. Dieser benötigt nur Ihre gewünschte Anlagesumme sowie den angedachten Zeitraum.
  2. Anschließend erhalten Sie die aktuellen Top-Angebote präsentiert.
  3. Von diesen wählen Sie jenes aus, welches Ihnen am meisten zusagt.
  4. Folgen Sie den Anweisungen, um das Festgeld-Konto direkt online zu eröffnen. Der gewählte Betrag wird entweder per Bankeinzug oder manuell von Ihnen transferiert.
  5. Sie sollten eine Bestätigung zum Zahlungseingang sowie ein paar Unterlagen als Nachweise per Post erhalten.

Von da an läuft Ihre Festgeldanlage zu den vereinbarten Zinsen. Die Bank wird sich erst wieder gegen Ende der Laufzeit bei Ihnen melden.

Tipp: Sie müssen das Festgeld nicht zwingend bei Ihrer Hausbank beantragen. Manche Angebote beinhalten eine gleichzeitige Girokonto-Eröffnung. Falls Sie dieses nicht benötigen, kommen solche Verträge nicht in Frage.

Festgeldkonto-Gebühren

Gute Nachrichten: Ein Festgeldkonto ist und bleibt in aller Regel gebührenfrei. Banken rechnen ihren Aufwand für Eröffnung und Führung in den Zinssatz ein. Dass dieser etwas kleiner ausfällt, davon merkt der Kunde nichts. Sie bekommen von Anfang an den versprochenen Zinssatz gutgeschrieben.

Zur späteren Auszahlung muss ein Referenzkonto angegeben werden. Dabei handelt es sich meistens um ein Girokonto. Hier versuchen Berater sehr gern ein Girokonto ihres Arbeitgebers zu vermitteln. Dieses könnte Kontoführungsgebühren in Rechnung stellen. Eine Bedingung für die Eröffnung vom Festgeld sollte das Girokonto jedoch nicht sein.

Da es sich um eine langfristige Geldanlage handelt, wird der Kontoauszug nur einmal im Jahr ausgestellt. Entweder per Post, wofür dann zumindest das Porto berechnet wird oder online einsehbar. Wer darüber hinaus Kontoauszüge schriftlich anfordert, muss mit Abzügen rechnen.

Wenn Sie das Vertragswerk prüfen, sollten Sie lediglich darauf achten, dass bei vorzeitiger Kündigung keine Kosten entstehen. Vielleicht müssen Sie diese Rücklage einmal unverhofft aufbrauchen. Jedoch haben Sie mit der Unterschrift einer festen Laufzeit zugestimmt. Im Gegensatz gibt es dafür den versprochenen Zinssatz. Achten Sie deshalb auf einen solchen Fallstrick, um alle Informationen vor Abschluss zu kennen.

Festgeld-Zinsen berechnen

Nach Vertragsabschluss überweisen Sie den vereinbarten Betrag oder lassen ihn per Lastschrift abbuchen. Anschließend entnehmen Sie für die gesamte Laufzeit kein Geld und können ebenso wenig etwas hinzufügen. Dadurch erhält die Bank Planungssicherheit und belohnt dies mit leicht höheren Zinsen wie beim Tagesgeldkonto.

Sie verrechnen also nur die Festgeld-Zinsen mit der Laufzeit. Hier drei Beispiele mit je 5.000€ und 2%:

  • Nach 5 Jahren würden Sie 5.520,40€ erhalten.
  • Nach 10 Jahren gäbe es eine Auszahlung von 6.094,97€.
  • 15 Jahre würden 6.729,34€ bedeuten.

Sie sehen also, dass die Laufzeit sehr entscheidend ist, da der Zinseszins-Effekt mit jedem Jahr umso stärker greift. Über unseren Vergleichsrechner können Sie den derzeit besten Zinssatz ermitteln. Auch dieser nimmt starken Einfluss auf Ihre Rendite. Wir bleiben bei den 5.000€ und nehmen eine Laufzeit von 10 Jahren an:

  • Mit 1,00% würden Sie nach 10 Jahren 5.523,11€ überwiesen bekommen.
  • Bei 3,00€ sind es schon 6.719,58€.
  • Schließen Sie ein Festgeldkonto mit 5,00€ ab, gäbe es 8.144,47€ zurück.

Ob für Sie selbst oder als Festgeld für Kinder: Variieren Sie einmal Anlagebetrag und Laufzeit bei den derzeit gebotenen Zinsen. Diese gilt es dann mit Ihrer Finanzplanung in Einklang zu bringen.

Die Einlagensicherung

Banken und Länder gehen Pleite, Finanzkrisen wiederholen sich. Da fragen Anleger zu Recht, ob ihr hart Erspartes auch sicher ist. Hierfür wurde die Einlagensicherung per Gesetz auf den Weg gebracht. In Deutschland wird sie mit dem sogenannten Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) festgelegt. Derzeit sind liegt die Grenze bei 100.000 Euro. Erst darüber sichert Sie niemand gegen Ausfall ab. Damit es zur Auszahlung kommt, müssen die in §5 und §10 EinSiG genannten Umstände eintreten. Eine Entschädigung geschieht nicht immer, sondern nur unter bestimmten Voraussetzungen (§6 EinSiG).

Dank der hohen Einlagensicherung, ist das Festgeld der meisten Sparer vollständig abgedeckt. Es kommt also nicht zum Totalverlust, falls sich Banken verspekulieren sollten.

Fazit: Festgeld für mittelfristigen Anlagehorizont

Fazit: Festgeld für mittelfristigen Anlagehorizont

Weil der Zeitraum meist zwischen 3 und 10 Jahren liegt, zählt das Festgeld zu den mittelfristigen Anlageformen. Sie können nicht sofort darüber verfügen, aber in naher Zukunft. Für sofort verfügbares und dennoch leicht verzinstes Geld, nutzen Sie ein Tagesgeldkonto. Langfristige Investments könnten durch Aktien, ETFs und andere Fonds realisiert werden.

Festgeldanlagen beginnen häufig bei um die 5.000 Euro. Eine höhere Verzinsung bei größeren Beträgen ist möglich. Hierzu sollten Sie mit der ausgewählten Bank verhandeln. Nutzen Sie jetzt unseren Vergleichsrechner, um die aktuell besten Konditionen zu ermitteln.

Beliebte Fragen zum Festgeld:

FAQ Vergleichsportal
Beliebte Fragen zum Festgeld

Rund um Festgeldanlagen entstehen diverse Fragen. Wir beantworten hier jene, welche besonders häufig gestellt werden.

Lohnt sich Festgeld für 1 Jahr?

Im Vergleich zum Tagesgeld auf jeden Fall. Durch die Festschreibung und der daraus resultierenden Nichtverfügbarkeit für den Kunden, kann die Bank das angelegte Geld besser verzinsen.

Beim Festgeld für 1 Jahr handelt es sich um einen überschaubaren Zeitraum. Eine Kündigung ist nur in seltenen Fällen notwendig, da das Geld bald wieder verfügbar ist. Jedoch ist die Verzinsung dabei immer noch relativ gering. Dies ist dem kurzen Anlagezeitraum geschuldet.

Wie lange Festgeld anlegen?

Je länger, desto besser. Wenn Sie einen größeren Betrag übrig haben, ist das Festgeld immer dem Tagesgeld zu bevorzugen. Auf diese Weise gehen Sie effizienter gegen die Inflation vor. Mit einem längeren Anlagezeitraum gewährt Ihnen die Bank bessere Zinsen.

Die Frage ist, wann Sie wieder über das Geld verfügen wollen? Denn eine Kündigung ist nicht ohne Weiteres möglich und mit finanziellen Abstrichen verbunden. Betrachten Sie das Festgeld als eine Säule Ihrer finanziellen Absicherung. In Verbindung mit Tagesgeld, Ihrem Depot, Crowdinvesting und andere Anlageformen, wollen Sie zu jeder Zeit liquide sein.

Wie lange Sie das Festgeld planen, hängt von Ihren individuellen Vorstellungen ab.

Wo am besten Festgeld anlegen?

Wenn etwas in steter Bewegung ist, dann die Finanzmärkte. Das heute beste Festgeld-Angebot könnte nächste Woche schon überboten sein. Weil die Wahrscheinlichkeit hoch ist, können Sie nur nach aktuellen Konditionen vergleichen und jetzt entscheiden. Unser Festgeldrechner deckt dabei den Großteil der verfügbaren Angebote ab.

Geben Sie Wunschsumme und Anlagedauer ein. Anschließend präsentiert Ihnen unsere Software die höchste Verzinsung, welche Sie derzeit nutzen können. Darin sind auch attraktive Angebote aus dem EU-Ausland inbegriffen.

Unterschiede zwischen Festgeld & Tagesgeld?

Festgeld wird für einen fixen Zeitraum angelegt. Sie haben in dieser Zeit keinen Zugriff auf das Geld, profitieren aber im Gegenzug von einer etwas besseren Verzinsung. Tagesgeld ist hingegen bis zu einem bestimmten Limit (bspw. 2.000€ pro Monat) jeden Tag verfügbar. Dafür liegt dort der Zinssatz niedriger. Banken variieren hierbei, weil sie beim Festgeld langfristiger planen können. Wohingegen Anlagen beim Tagesgeld immer mal wieder starken Schwankungen durch Umbuchungen ausgesetzt sind.

Wo kann ich Festgeld sicher anlegen?

Wie oben bereits erwähnt, greift hier die gesetzlich geregelte Einlagensicherung. Sie werden bei jeder seriösen Bank die zugesicherten 100.000 Euro erhalten, sollte diese einmal in finanzielle Schieflage geraten.

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar